Film über mich

 

 

 

 

Fan für Gross auf Facebook
RSS Feed

NEWS

Sunday
May052013

Manchmal kommt es anders, als man denkt...

Bis vor Kurzem lief alles nach Plan. Ich konnte meine Bachelor-Arbeit termingerecht einreichen, meine Zeit über 5'000m um 43 Sekunden verbessern (18:03), einige ruhigere Tage zuhause verbringen und reiste somit am Donnerstag mit einem guten Gefühl nach Schweden. Am Freitag lernte ich einige Mitglieder meines neuen Klubs Stora Tuna OK kennen. Ich wurde richtig herzlich empfangen und die Vorfreude auf die grosse Tiomila-Staffel stieg noch weiter an. Bereits am Abend fühlte ich mich nicht mehr so wohl und in der Nacht auf den Samstag hatte ich mit einer richtigen Magen-Darm Grippe zu kämpfen. Am Morgen fühlte ich mich total schwach und der Bauch war immer noch durcheinander. Ich war auf keinen Fall in wettkampftauglicher Verfassung und musste schweren Herzens Forfait geben. Unterbrochen von einigen Nickerchen verfolgte ich das Rennen der Frauen am Computer und freute mich über den guten Schlussrang "meines" Teams. Es ist wirklich schade, dass ich nichts dazu beitragen konnte und ich bin sehr dankbar, dass man mein "Knock-Out" so gut akzeptiert hat. Manchmal kommt es anders als man denkt... Doch ich hoffe, dass ich an der nächsten grossen Staffel, der Venla in Finnland, wieder in voller Frische mein Bestes geben kann.

Nun geht es mir glücklicherweise schon etwas besser, der Reise zurück in die Schweiz schaue ich jedoch mit gemischten Gefühlen entgegen. Es wird sich zeigen, wie fit mein Bauch bereits wieder ist...

Tuesday
Apr162013

Testläufe in Weinfelden

Am vergangenen Wochenende galt es für mich zum ersten Mal in dieser Saison ernst. Die beiden Nationalen Wettkämpfe bei Weinfelden, am Samstag über die Mitteldistanz und am Sonntag ein Sprint, zählten als Selektionsläufe für die Nordic Orienteering Tour im Juni. Mit zwei konstanten Läufen konnte ich mir einen Platz in der Schweizer Delegation sichern und darf mich nun auf weitere Abenteuer im Norden freuen.

Das Laufgebiet der Mitteldistanz am Samstag schätzte ich im Voraus als nicht gerade bombastisch ein, ich wurde aber positiv überrascht. Die Bahn (->Karte) war für einen Mittellandwald meiner Meinung nach spannend und die Postennester zu Beginn und gegen Schluss des Laufes hatten es in sich. Ich bin zufrieden mit meiner technischen Leistung, in den Beinen hatte ich aber nicht so viel "Pfupf" wie ich mir gewünscht hätte.

Auch am Sonntag wurde uns eine richtig spannende Bahn in die Finger gedrückt. Mit der Routenwahl zum 9. Posten bin ich nicht zufrieden aber sonst ist mir ein recht sauberer Lauf gelungen. Das Resultat, ein 6. Rang, lässt sich auch sehen.

Dank dem Sechseläuten musste (durfte ;) ich am Montag nicht einmal studieren gehen und konnte das wunderbare Frühlingswetter, die Selektion und meinen 22. Geburtstag zuhause geniessen.

 

Sunday
Apr072013

Asiago im Schnee

Zusammen mit meinem Freund Simon und drei weiteren Trainingskollegen wollte ich die studiumfreien Ostertage dazu nutzen, in Norditalien zu trainieren (Asiago ist im Sommer 2014 der Austragungsort der WOC). Bereits vor unserer Abreise erfuhren wir via Webcam und Schneebericht von der dicken Schneeschicht auf der Hochebene und machten uns darauf gefasst, wohl nicht ganz wie gewünscht trainieren zu können.Schon beim ersten lockeren Training nach der Reise blieben wir bis weit über die Knie stecken, wenn wir einen Schritt neben den Weg wagten. Die Idee von Kartentrainings in den Wäldern wurde also vom Schnee begraben und wir mussten uns mit einem feinen Zopf am Ostersonntag trösten. =P

Die Bilanz am Ende der Woche war trotz den schwierigen Umstände durch und durch positiv:

- etliche Jasskämpfe ausgefochten

- Kraftausdauer im Schnee geholt

- Schwimmtechnik verbessert

- feine Pizzas (in der Mehrzahl!) verdrückt

- und zwei Qualitäts-Sprinttraining absolviert (Karte Asiago und Gallio)

Nach fünf Tagen Schnee "flüchteten" wir zurück ins neblige und nicht ganz so warme Tessin, feierten Simons Geburtstag und konnten endlich ein Kartentraining im Wald laufen (Taverne). Der krönende Abschluss der Trainingswoche, der HTHS-Tag im Schutt in Goldau, forderte mich in allen Bereichen nochmals richtig heraus. Nun steht eine ruhige Erholungswoche an, damit ich dann an den Testläufen am nächsten Wochenende richtig bereit bin.